März 2015

33 Alarme im März 2015, stürmisches Monatsende mit 19 Unwettereinsätzen und der erste Einsatz für den ABC-Zug Freising Süd

VON CHRISTIAN GÖRING:

Die Freiwillige Feuerwehr Eching wurde im März zu 33 Einsätzen alarmiert. Sieben Alarmierungen beliefen sich hierbei auf den Bereich Brand und 25 Alarme auf die Technische Hilfeleistung. Eine Sicherheitswache wurde bei der Absicherung des Kirchenzuges am Palmsonntag geleistet.  Das Orkantief „Niklas“ forderte die Aktiven allein am 31. März und am 1. April mit insgesamt 19 Einsätzen.

Bei den Brandalarmen im Monat März waren vier Alarmierungen über stationäre Brandmeldeanlagen abzuarbeiten. Zudem wurden die freiwilligen Helfer zu drei Pkw-Bränden auf die Autobahn A9 gerufen, bei denen zwei Pkw durch technische Defekte zu brennen begannen.

Im Bereich der Hilfeleistung mussten die Echinger Kräfte zwei dringende Türöffnungen vornehmen, eine Person aus einem Aufzug befreien, drei Ölspuren beseitigen und zwei Gefahrenlagen mit Gefahrstoffen meistern. Bei einem Alarm wurde zum ersten Mal der im letzten Jahr gegründete ABC-Zug Freising Süd alarmiert, da bei einem Unternehmen eine unbekannte Flüssigkeit aus einem Pkw austrat und die Beschäftigten dadurch an Atembeschwerden litten. Die Freiwillige Feuerwehr Eching unternahm unter schwerem Atemschutz und in Chemieschutzanzügen die erste Erkundung der Einsatzstelle. Da jedoch keine messbare Belastung vorlag, mussten die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Goldach, Neufahrn und Unterschleißheim nicht eingreifen. Die Freiwillige Feuerwehr Dietersheim mit dem Fahrzeug der ABC -Gruppe des Landkreises Freising übernahm den Dekonplatz für den Echinger Angriffstrupp.

Ab dem 31. März wurden die Kräfte dann zu 19 Einsätzen im Gemeindebereich gerufen, welche durch den Orkan „Niklas“ verursacht wurden. Bei einem Lkw, welcher auf der A9 in Richtung Nürnberg fuhr, musste die Plane des Aufliegers gesichert werden. Weiter mussten im Verlauf des Tages auch zwölf Bäume, welche umzustürzen drohten oder schon umgestürzt waren, beseitigt werden. Weitere Einsatzfahrten waren wegen losen Verkleidungen an Dächern oder ausgehängten Dachziegeln erforderlich. In der Zeit von Mittwoch 31.03.2015 10:00 Uhr bis Donnerstag 01.04.2014 11:30 Uhr wurden bei der unangenehmen Witterung 19 Einsätze im Gemeindegebiet Eching abgearbeitet.

Damit die anrückenden Einsatzkräfte die gesetzliche Rettungsfrist einhalten können geht der Appell auch an die Bürgerinnen und Bürger. Wenn Sie ein Martinshorn von der ferne hören seien Sie bitte aufmerksam und lassen Sie bitte umgehend dem Fahrzeug freien Weg oder bilden Sie auf mehrspurigen Straßen eine Rettungsgasse.  Denken Sie aber bitte auch daran wenn Sie ihr Fahrzeug in einer engen Straße parken, dass ein Einsatzfahrzeug die Engstelle passieren können muss. Auch in Eching gibt es sehr enge Stellen, welche durch falsch parkende Autos für die anrückenden Kräfte zu einer unüberwindbaren Hürde werden können und wichtige Zeit kostet, in welcher ein Menschenleben gerettet werden kann.

Comments are closed.