Brandmeldeanlagen

BRANDMELDEANLAGEN:

Die Brandmeldeanlage, kurz BMA, ist eine Meldeanlage für Gefahren aus dem Bereich des Brandschutzes. Diese reagiert bei Ereignissen, die von verschiedenen Brandmeldern empfangen und ausgewertet werden. Je nach Schwere des Ereignisses erfolgt eine automatische Alarmierung der Feuerwehr, der Einsatzzentrale oder eines privaten Wachdienstes. Zusätzlich dazu wird in größeren Einrichtungen im Falle einer Alarmierung automatisch eine vorhandene Feuerlöschanlage ausgelöst.
Brandmeldeanlagen werden besonders in sehr gefährdeteten Gebäude wie beispielsweise Bahnhöfe, Altenheime, Schulen, Firmengebäuden, Fabriken oder Krankenhäusern installiert. Die Einrichtung dieser BMA ist unter gegebenen Umständen Pflicht und wird innerhalb des Baugenehmigungsverfahren oder durch den jeweiligen Versicherungsschutz gefordert.
Durch die direkte Verbindung zu den Einsatzbehörden besteht hier ein sehr großer Vorteil, denn ein Brand kann auch in der Zeit frühzeitig erkannt werden, in der keine Personen in den Räumlichkeiten vorhanden sind, z.B. in der Nacht. Somit kann das Feuer auch noch in der Enstehungsphase gelöscht werden. Zu beachten ist allerding beim Betrieb von Brandmeldeanlagen, dass es auch immer zu Falschalarmen kommen kann. Dies passiert häufig durch Falschauswertungen innerhalb der Anlage durch die übertragenen Ereignisse, oftmals auch durch die unsachgemäße, auch absichtliche Betätigung des Handfeuermelders (Druckknopfmelder).
Da in der Regel mehrere Brandmelder zu Gruppen oder Schleifen zusammengefasst werden, kann die genaue Örtlichkeit sehr genau festgestellt werden. Grundsätzlich ist, auch in Bezug auf die bereits erwähnten „Fehlalarme“ darauf zu achten, dass entsprechende Brandmelder zum Beispiel bei Umbauarbeiten (Trockenbau usw.) oder allen Arten von Heißarbeiten für den Zeitraum der Arbeiten abgeschalten werden. Die „Nichtabschaltung“ sind heute im Regelfall die häufigsten Ursachen für Fehlalarmierungen.

BRANDMELDERZENTRALE:
Die Brandmelderzentrale, kurz BMZ stellt das Herz der Anlage dar. An dieser Stelle, die sich (siehe Foto) auch außerhalb des Gebäudes befinden kann, laufen alle Meldungen der vorhandenen Meldegeräte (Sensoren) zusammen und lösen die im Vorfeld geplanten und programmierten Aktionen aus.
Nach der Auslösung der Brandmeldeanlage verschafft sich die örtliche Feuerwehr in der Regel Zugang zum jeweiligen Gebäude über das sogenannte Feuerwehrschlüsseldepot.  Durch ein in der Zentrale möglicherweise vorhandenes Brandmeldetableau oder eines Feuerwehrbedienfeld kann der jeweilige Brandmelder schnell festgestellt werden. Ferner bieten Feuerwehrlaufkarten eine optimale Übersicht der jeweilgen Meldergruppierungen, die zur Brandmeldeanlage gehören. Derart gut ausgestattete Brandmeldezentrale findet man häufig in sehr großen Betriebsstätten wie beispielsweise Möbelhäuser, Kinos, Krankenhäuser oder Fabriken.